Praktische Tipps für schwere Lasten

Mann tragt Kartonboxen

Umzug: Praktische Tipps um schwere Lasten einfach zu bewegen

Steht in naher Zukunft ein Umzug an, denken die meisten Menschen direkt an ihren Rücken. Denn dieser leidet beim Bewegen von schweren Lasten besonders.

Praktische Tipps beim Umzug

Laut einer Umzugsstudie die im Jahr 2021 durchgeführt wurde, ziehen in Deutschland jedes Jahr mehr als 8 Millionen Personen um. Falls auch Sie in ein neues Haus oder in eine neue Wohnung umziehen möchten, müssen Sie im Vorfeld einiges vorbereiten. Schliesslich muss alles abgebaut und im Anschluss verpackt werden. Um Umzugshelfer müssen Sie sich auch kümmern. Wenn Sie jedoch gut organisiert vorgehen, ist das alles keine allzu grosse Sache.

Kritisch wird es in den meisten Fällen erst am Umzugstag. Denn werden die Kisten zu schwer gepackt und keine Hilfsmittel wie zum Beispiel Transportgurte für den Transport von schweren Lasten besorgt, werden Sie schnell Probleme mit dem Rücken bekommen.

Befolgen Sie einfach die aufgelisteten Tipps, um all das zu verhindern.

Inhaltsverzeichnis:

So schonen Sie garantiert Ihren Rücken beim Umzug

Kisten nicht zu schwer packen:

Generell müssen bei einem Umzug extrem viele Kisten getragen werden. Schliesslich lassen sich in den Kartons Bücher, Kleidungsstücke, kleinere Elektrogeräte und auch kleine Gegenstände optimal transportieren. Allerdings machen einige den Fehler, die Kartons bis zum Rand zu befüllen. Ohne Frage, der Platz in den Kisten muss ausgenutzt werden. Die Kartons sind dann aber leider viel zu schwer, sodass schon nach ein paar Schritten die Kraft beim Tragen der Kartons abnimmt.

Es ist empfehlenswert, die Kisten mit maximal 15 Kilogramm zu beladen. Dieses Gewicht kann auch von ungeübten Umzugshelfern gut über eine längere Distanz getragen werden. Packen Sie deswegen am sinnvollsten schwere und leichte Gegenstände zusammen in eine Umzugskiste.

Extra Tipp:
Packen Sie lieber mehrere leichte Kisten, anstatt wenige aber dafür schwere Kisten. Da das im Endeffekt mehr Geld kostet, empfehlen wir Ihnen gebrauchte Kartons für den Umzug zu erwerben.

Korrektes Heben und Tragen

Falsche und richtige Art des Hebens

Es ist sehr wichtig, richtig zu heben und zu tragen, um so den Rücken zu schonen. Deshalb sollten Sie sich an die folgenden Punkte halten:

  • Niemals etwas ruckartig heben.
  • Möchten Sie etwas vom Fussboden her anheben, bücken Sie sich nicht. Stellen Sie sich besser schulterbreit an den Gegenstand und gehen Sie dann mit geradem Rücken in die Knie. Dann sollten Sie sich mit der Last aus den Beinen heraus wieder nach oben drücken.
  • Um das Gewicht optimal zu verteilen, empfehlen wir die Last nahe am Körper zu tragen.
  • Einseitige Belastung beim Tragen vermeiden.

Entlasten Sie Ihren Rücken, indem Sie sich an diese Punkte halten. So können Sie ausdauernder und auch länger beim Umzug mitwirken.

Schwere Gegenstände nicht alleine tragen

Es spielt keine Rolle, ob Kühlschrank, Sessel oder Schrank: Sie sollten schwere Lasten keineswegs alleine tragen. Ganz egal, ob Sie es von der Kraft her schaffen würden, trotzdem ist es besser das Gewicht mit einer weiteren Personen zu teilen. Das minimiert das Verletzungsrisiko. Zudem können sich so alle Umzugshelfer die Kräfte besser einteilen. Man muss schliesslich seine Kraft auf den ganzen Umzug aufteilen.

Extra Tipp:
Tragen Sie am besten Arbeitsschuhe beim Umzug. Denn wenn Ihnen mal etwas aus den Händen fällt, dann sind Ihre Füsse vor schweren Verletzungen geschützt.

Tragegurte verwenden

Um den Rücken zu schonen, muss das Gewicht beim Tragen besser verteilt werden. Hierbei kann ein sogenannter Tragegurt bei schweren Gegenständen wie beispielsweise Kühlschrank, Waschmaschine und Co. behilflich sein. Der Tragegurt muss als erstes unter dem Gegenstand durchgeführt werden. Anschliessend legen sich zwei Umzugshelfer den Tragegurt sicher um die Schultern. Nun können Sie gemeinsam die schwere Last viel leichter anheben und transportieren.

Achtung: Die tragenden Personen sollten so gut es geht mit einem aufrichten Oberkörper gehen und den Rücken gerade halten. Zudem muss der Gurt noch auf die Körpergrösse angepasst werden.

Rollbretter benutzen

Durch das Verwenden von Rollbrettern ersparen Sie sich das Tragen von Gegenständen über grosse Distanzen hinweg. Auf das Rollbrett können Sie optimalerweise mehrere Kisten stapeln und die Sachen auf diese Weise ganz einfach von A nach B transportieren. Das spart in erster Linie Kraft, schont zudem Ihren Rücken und unterstützt einen schnellen Umzug.

Wir empfehlen Ihnen, derartige Rollbretter in jeder Etage zu platzieren. Aber so, dass man nicht versehentlich darüber stolpert.

Extra Tipp:
Man kann ebenso auch Pflanzenroller benutzen. Sie erfüllen die gleiche Aufgabe und sind obendrein noch viel günstiger.

Stapelkarre für Stufen

Radwagen mit Kartons

Bei Hindernissen wie zum Beispiel Treppen bietet sich die Verwendung einer Sackkarre an. Mit einer Stapelkarre lassen sich nicht nur gestapelte Kisten, sondern insbesondere auch schwere Lasten wie zum Beispiel grosse Möbelstücke leichter über mehrere Etagen transportieren. Empfehlenswert ist es trotzdem, dass hierbei mindestens zwei Umzugshelfer Hand in Hand arbeiten. Beachten Sie dabei:

• Von unten nach oben mit der Sackkarre transportieren:

Während des Transports von unten nach oben drückt der untere Umzugshelfer die Last nach oben. Der obere Umzugshelfer hingegen zieht und lenkt zugleich die Stapelkarre.

• Von oben nach unten mit der Sackkarre transportieren:

Während des Transport von oben nach unten steuert der obere Umzugshelfer die Sackkarre. Der untere Umzugshelfer drückt einfach nur gegen die Last und sorgt somit dafür, dass die Karre langsam und sicher von Stufe zu Stufe gleitet.

Extra Tipp:
Man kann sich auch Stapelkarren mit drei Rädern anschaffen. Diese sind insbesondere für den Transport über Treppen sehr gut geeignet.

Pausen machen

Ein Umzug ist selbstverständlich körperlich sehr anstrengend. Deshalb ist es um so wichtiger, dass Sie und Ihre Umzugshelfern sich regelmässige Pausen gönnen, damit sich der Körper wieder ein wenig erholen kann. Auch ausreichend zu essen und zu trinken ist für den Körper bei Anstrengung sehr wichtig.

Extra Tipp:
Sorgen Sie dafür, dass ein Erste-Hilfe-Set während des Umzugs griffbereit steht. Denn bei Umzügen sind kleine Schrammen und Stösse keine Seltenheit.

Unser Fazit:
Falls Sie keine Erfahrung mit Umzüge haben, empfehlen wir Ihnen professionelle Hilfe. Ein Tipp wäre zum Beispiel eine Umzugsvergleichsplattform hier erhalten Sie mit nur einer Anfrage gleiche mehrere Angebote von verschiedenen Umzugsfirmen. Ansonsten immer ein heißer Tipp der Umzugsfuchs.

Das könnte Sie auch interessieren:
Reinigung

FAQ:

Was passiert mit dem alten Stromvertrag wenn man umzieht?

Man kann den Zählerstand zum Umzugstag normalerweise nachreichen. Wenn kein Vertrag existiert, kommt mit dem Verbrauch der ersten Kilowattstunde in der neuen Wohnung ein Grundversorgungsvertrag zustande. Generell bedeutet das für Sie aber deutlich höhere Preise als es bei anderen Tarifen der Fall wäre.

Checkliste vor und nach dem Umzug

  • Jetzigen Mietvertrag rechtzeitig kündigen.
  • Sonderurlaub für den Umzug beantragen.
  • Ab- und Anmeldung von Kindergarten und Schule.
  • Sachen, die man nicht braucht entsorgen und Kisten packen.
  • Was soll mit? Ausmass des Hausrat berechnen und dokumentieren.
  • Sprinter mieten oder Umzugsfirma beauftragen.
  • Helfer für den Umzug organisieren.
  • Abos und Verträge ummelden oder kündigen.
Chat via Whatsapp